Kunstlabor

KUNSTLABOR

Das preisgekrönte Kunstlabor ist eine besondere Form der Zusammenarbeit mit den Hamburger Schulen und dem Westwerk. Die Teilnehmer*innen zwischen 12 und 20 Jahren werden von ihren Kunstlehrer*innen ausgewählt und setzen sich intensiv mit den Inhalten der aktuellen Ausstellung auseinander. Zum Abschluss werden die Werke der Schüler*innen in den Deichtorhallen öffentlich präsentiert.
Das preisgekrönte Kunstlabor ist eine besondere Form der Zusammenarbeit mit den Hamburger Schulen und dem Westwerk e.V. (Mehrspartenhaus der Künste).

Kontakt
Birgit Hübner
Tel. +49 (0) 40 32103-140
huebner[#]deichtorhallen.de

KUNSTLABOR #24.5

Zu den Arbeiten des Künstlers John Bock
in der Sammlung Falckenberg

Ein Projekt für Jugendliche aus Hamburg Harburg
Mit Sabine Flunker und André Lützen
10 Euro inkl. Führung und Material

Alle Teilnehmer*innen werden vorab von den Kunstlehrer*innen ausgewählt und von der Schule für die Kunstlabor-Woche vom Unterricht freigestellt.

Atelierarbeit
Montag – Freitag, 21. – 25. Oktober 2019 (5 Tage),
jeweils 9–16 Uhr
Ausstellungseröffnung
Freitag, 25. Oktober 2019, 17.30 Uhr

Kontakt
Birgit Hübner
huebner[#]deichtorhallen.de

Helene Sturm, 21. Oktober 2019

Heute versammelten wir uns das erste Mal zum Kunstlabor 2019. Nachdem sich Sabine Flunker und André Lützen vorgestellt hatten, wurden wir durch Teile der Sammlung Falckenberg geführt. Unter anderem schauten wir uns eine begehbare Installation von John Bock an. Die Meinungen dazu waren sehr gemischt, weil John Bock sehr außergewöhnliche Kunst macht. Mir persönlich hat es sehr gut gefallen.

Dann sind wir zum Arbeitsraum gegangen. Da gab es dann eine kleine Vorstellungsrunde und im Anschluss haben wir unsere Eindrücke und Ideen miteinander geteilt. Da waren alle relativ zaghaft, doch das änderte sich sobald wir uns das Material anschauen durften. Schon der erste Tag war für die meisten sehr produktiv. Hoffentlich entwickelt sich die Woche weiterhin so gut.

Taja Rommel, 22. Oktober 2019

Heute haben wir an den gestern angefangenen Projekten weitergearbeitet. Diesmal haben wir uns allerdings darauf fokussiert, uns an John Bock zu orientieren. Zwischendurch sind wir in das Ausstellungsgebäude gegangen und haben uns Fotos und Videos von John Bock als Person und von seinen Installationen angeschaut.

Kunstlabor #24

Zur Ausstellung HYPER! A JOURNEY INTO ART AND MUSIC fand das Kunstlabor #24 statt. Das Projekt für Jugendliche von 12 bis 20 Jahren wurde von Sabine Flunker und André Lützen betreut. Im Folgenden haben die Teilnehmer*innen ihre Eindrücke der Atelierarbeit sowie der abschließenden Ausstellungseröffnung festgehalten.

Atelierarbeit
Montag – Freitag, 17. – 21. Juni 2019 (5 Tage), jeweils 9–16 Uhr

Ausstellungseröffnung

Samstag, 22. Juni 2019, 13 Uhr

17. Juni 2019, Marie Scherer

Es war laut und durcheinander. Kinder und Jugendliche verschiedensten Alters lachten und redeten, als würden sie sich schon seit Ewigkeiten kennen. Man sah die Aufregung in ihren Augen, denn das Kunstlabor #24 mit Sabine Flunker und André Lützen hat endlich begonnen! Naja, so ganz war es nicht...

Wir, eine wirklich bunt gemischte Gruppe, saßen zwar an den Tischen und waren bestimmt alle nervös, jedoch auch ziemlich still und warteten auf die noch fehlenden Teilnehmer. Als wir uns dann alle versammelt hatten, startete eine interessante, aufklärende, aber für viele auch etwas erschöpfende Führung durch HYPER! A JOURNEY INTO ART AND MUSIC, eine Ausstellung von Max Dax über die Verbindungen zwischen Musik und moderner Kunst, zu der wir im Laufe der Woche unsere eigenen Werke kreieren sollten. Einige waren schon mit Vorstellungen dazu beim Workshop aufgetaucht, anderen leuchtete das Licht beim Besichtigen der Ausstellung auf und manchen, mich eingeschlossen, fielen auch noch nach der Mittagspause keine Ideen zu einer eigenen Kreation ein. Doch durch Experimentieren, Austauschen und manchem Rat von Herrn Lützen und Frau Flunker gelangte die Mehrheit bis um 15 Uhr immerhin auf einen Weg. Vier Tage gab es ja noch!

18. Juni 2019, Leah Meier

Zu Beginn unseres zweiten Tages im Kunstlabor versammelten wir uns im Workshopraum der Deichtorhallen. Am vorigenTag hatten wir die Aufgabe bekommen, uns zwei Bilder auszusuchen, die uns entweder gefielen oder nicht gefielen. Wir machten eine kurze Runde und hängten anschließend die Fotos auf. Danach ging es schon an die Arbeit. Im Workshopraum wurde gebastelt, gemalt, gebaut und vor allem Musik gehört. ich zog mit meinem Arbeitsplatz in den benachbarten Medienraum, da es mir im Atelier an Platz für mein Projekt fehlte. Dort hatte sich bis zur Mittagspause eine kleinere Gruppe von Schülern gebildet, die mit digitaler Bildbearbeitung oder Internet Browsing beschäftigt waren. Draussen gab es den ganzen Tag über wunderbares Wetter, doch leider waren die Klimaanlagen der Workshopräume nicht ganz funktionstüchtig. Um drei Uhr nachmittags bekamen wir die Nachricht aufzuräumen und unseren restlichen Tag zu genießen. Mir hat das 24ste Kunstlabor bis jetzt gut gefallen und ich freue mich sehr auf die verbleibende Woche.

19. Juni 2019, John Lüke

Heute Morgen war es schon sehr warm in unserem Arbeitsraum. Als wir dann anfingen, waren trotzdem alle sehr motiviert an ihren Kunstwerken weiter zu arbeiten. Jeder versuchte auf individuelle Weise Musik in Bilder oder Skulpturen zu verwandeln. Es sind schon tolle Werke im Entstehen. Zum Beispiel modelIierte meine Nachbarin eine Maske, eine andere hatte ein halbes Portrait gezeichnet und die andere Hälfte mit Fotos gestaltet. Meine Arbeit habe ich an die Werke von Keith Haring angelehnt. Unsere Mittagspause haben wir vor der Deichtorhalle im Schatten verbracht. Es war unerträglich warm. Obwohl alle nach diesem langen Tag ziemlich erschöpft waren, war es für uns alle trotzdem ein sehr schöner Tag.

20. Juni 2019, Lona Jaudszims und Thorben Burdorf

Wir sind Thorben und Lona, wir arbeiten hier im Kunstlabor digital an einem Bild zum Thema Memes und Artikel 13 bzw. Artikel 17.
Aber zuerst einmal, was ist denn überhaupt ein Meme? Memes entstehen meist aus Bildern, Videos, Musik oder Webseiten, welche sich extrem schnell über das Internet verbreiten bzw. schnell an Bekanntheit gewinnen. Ein Meme ist in der Regel ein aussagekräftiges Motiv, welches mit einem Text kombiniert wird und so eine vollkommen andere Bedeutung bekommt.
So, nun zurück zu unserem Bild: Da durch die Urheberrechtsreform Artikel 13/17 im Internet nun oft gesagt wird, dass das nun das Ende der Memes sei, haben wir ein Bild gemacht, auf dem die Memes wortwörtlich von den Machern des Artikel 13/17 ausradiert werden. Morgen kommen wir das letzte Mal wieder, machen noch abschließende Feinarbeit und drucken das Bild.

21. Juni 2019, Julia Bareither

Heute ist der letzte Tag des Kunstlabors. Manche sind entspannt, sie haben (fast) nichts mehr zu tun. Andere, wie auch ich, sind etwas gestresst: Ich habe heute noch viel vor. Was wir jedoch alle gemeinsam haben ist die tolle Zeit beim Kunstlabor, die sich heute leider dem Ende neigt. Alle geben ihren Werken noch den letzten Schliff oder helfen schon bei der Vorbereitung für die Eröffnung. Ich sitze konzentriert an meinen Bildern, die ich noch beenden muss. Die Zeit scheint heute irgendwie schneller zu vergehen. Schließlich ist es schon 14 Uhr und die Mehrheit geht schon. Ich bleibe noch bis 16 Uhr und bekomme mein letztes Bild gerade noch fertig. Erleichtert verlasse ich als letzte den Raum und blicke auf die schöne, intensive und kreative Zeit zurück.

22. Juni 2019, Melissa Wendorf

Es war der finale Tag unserer Woche im Kunstlabor: Bilder waren gemalt, Skulpturen erschaffen und Visionen umgesetzt. Der große Tag war gekommen und wir präsentierten woran wir die ganze Woche über gearbeitet hatten. Kurz vor der Eröffnung der Ausstellung hatten wir noch einmal Zeit uns anzuschauen, was in dieser Woche eigentlich passiert war. Es war ein Zusammentreffen von den verschiedensten Stilen, Formaten und Techniken zu sehen – vereint durch das Thema Musik. Die Eröffnung der Ausstellung bestand aus der Verteilung der Zertifikate und den Schlussworten von Sabine Flunker und André Lützen. Mit ihrer Rede wurde unsere Ausstellung offiziell eröffnet.